[Rezension] Ein Buchladen zum Verlieben

Mittwoch, 10. August 2016

Ein Buchladen zum Verlieben ● Autor/in: Katarina Bivald ● Verlag: btb ● erschienen am 13.06.2016 ● 448 Seiten ● Taschenbuch ● 9,99 € ● Kaufen?

Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher – mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Sammlung eine Buchhandlung. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: »Keine unnötigen Wörter«, »Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel zu lesen – während Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern.


Was gibt es schöneres als ein Buch das über Bücher handelt? Dies war mein erster Gedanke als ich auf "Ein Buchladen zum Verlieben" aufmerksam wurde. Ich liebe es in Buchhandlungen zu stöbern und den Geruch frisch gedruckter Bücher zu erhaschen, dann befinde ich mich in meiner ganz persönlichen Welt wo ich mich gleich geborgen fühle.  Diesbezüglich hat mich das Cover gleich in seinen Bann gezogen.  Die Bewertungen zu dem Inhalt waren geteilter Ansicht, somit entschied ich mich es einfach selbst in Angriff zu nehmen. Die Autorin war mir zuvor noch nicht bekannt gewesen.

Der Schreib- und Erzählstil hat mir gar nicht zugesagt. Immer wieder kamen mir einige Worte im Kontext völlig fehl am Platz vor. Ich konnte nicht genau nachvollziehen ob es an der Übersetzung lag oder ob dieser Wortzusammenhang im schwedischen Original ebenfalls enthalten ist. Durch diesen Erzählstil wurde ich des öfteren aus der Geschichte heraus katapultiert.

In "Ein Buchladen zum Verlieben" begleiten wir unsere Protagonistin Sara. Sara hat ihr bisheriges Leben in Schweden verbracht. Versunken in ihren Büchern taucht sie tagtäglich in fremde Welten ab, war auf mehreren Kontinenten unterwegs und hat die unterschiedlichsten Persönlichkeiten getroffen. Ganz anders als in ihrem realen Leben. Durch ein Online-Antiquariat lernt sie die genauso Buchverrückte Amy kennen. Es entwickelt sich eine Brieffreundschaft zwischen den beiden. Durch die gemeinsame Leidenschaft beschließt Sara, Amy in ihrer Kleinstadt zu besuchen. Doch als sie dort ankommt läuft alles anders als sie geplant hatte...

Die Charaktere in diesem Buch waren außerordentlich gut beschrieben. Unsere Protagonistin Sara kam zum Anfang sehr still und schüchtern herüber. Später blüht sie richtig auf und freundet sich mit den Bewohnern von Broken Wheel an. Auch die Bewohner kamen mir alle sehr sympathisch herüber, jeder mit seinen eigenen Problemen. Die Autorin hat durch die Umschreibung der Charaktere dem Leser das Gefühl vermittelt jeden einzelnen Bewohner selbst kennengelernt zu haben.

Durch meine persönliche Liebe zu Büchern habe ich mir von "Ein Buchladen zum Verlieben" ein wenig mehr erhofft. Es war von vorne herein klar das dieses Buch nicht viel mit Action und Spannung zutun hat, so auch nicht meine Erwartungen und doch hat diese Geschichte mich nicht fesseln können. Der Erzählstil hat mich sehr aus der Bahn geworfen, zudem die Autorin auch des öfteren die Sichtweise gewechselt hat. Die Umschreibung der Charaktere war wiederum grandios. Die geschriebenen Briefe fanden zwischen der Erzählung ebenfalls Platz, was das ganze noch einmal aufgelockert hat. Ich konnte mit der Story leider nicht warm werden und trotzdem finde ich den Grundgedanken, eine Geschichte der faszinierenden Bücherwelt zu widmen, sehr gelungen. Deshalb gibt es von mir 3 von 5 Cups of Tea.

Vielen Dank an den btb Verlag und das Bloggerportal  für das tolle *Rezensionsexemplar.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen