[Rezension] Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel

Mittwoch, 14. September 2016

Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel ● Autor/in: Martina Sahler/Heiko Wolz ● Verlag: Carlsen ● erschienen am 01.07.2016 ● 256 Seiten ● Hardcover ● 9,99 € ● Kaufen?

Sommer am Meer, Surfen und die erste Liebe: Matilda, Emmy, Johanna und Merit leben auf der Insel. Sie sind die „Summer Girls“ und treffen sich meist bei Matilda, deren Vater eine Windsurfschule betreibt. Es ist Ferienbeginn, zahlreiche Anmeldungen flattern der Surfschule ins Haus. Es ist der erste Sommer, in dem die Mädchen auch die Jungs im Auge haben ...


Passend zu diesen heißen Tagen, die für den Monat September eher ungewöhnlich erscheinen, habe ich mir doch gleich die richtige Lektüre geschnappt. Mehrere Blogger und Freundinnen haben mir über dieses Buch berichtet. Durch die positiven Resonanzen habe auch ich mich mal an ein Kinderbuch gewagt. Die Jugendliteratur zieht ja des öfteren in mein Regal ein, doch "Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel" ist für mich der Einstieg in ein neues Genre. Das Cover ist sehr aufwendig gestaltet. Es passt perfekt zu der sommerlichen Geschichte. Da ich zuvor nie ein Kinderbuch gelesen hatte, meine Kindheit natürlich ausgenommen, war ich sehr gespannt ob ich mich mit der Geschichte und dem Schreibstil anfreunden kann.

Kaum hatte ich das Buch begonnen, ist mir der wunderbare Schreib,- und Erzählstil aufgefallen. In einer sehr verständlichen Erzählung werden wir in die Welt von Matilda und ihren Freundinnen entführt. Die Autoren haben die Kulisse so phänomenal beschrieben, dass man sich selbst an Strand, Dünen und Meer wiederfindet. Das Buch ist in liebevoll gestalteten Kapiteln unterteilt.

Matilda und ihre Freundinnen leben auf einer Insel. Kaum endet die Schule und die Ferienzeit beginnt, heißt es für sie in den Familienbetrieben ihrer Eltern mit anzupacken. Viele Urlauber strömen auf die Insel und auch das Taschengeld kann man gut aufpolieren. Matilda und ihre Freundinnen können es kaum erwarten einen unvergesslichen Sommer zu erleben und dieser Sommer ist anders als alle anderen. In diesem Jahr wollen die "Summer-Girls" nicht nur neue Freundinnen gewinnen, sondern auch die Jungs scheinen interessanter...

Die Charaktere sind mir vom ersten Moment an sofort ans Herz gewachsen. All unsere Protagonisten befinden sich in einem Alter zwischen 14-16 Jahren. In dieser Zeit verändert sich einiges, man befindet sich in der Pubertät und sammelt die ein oder andere Erfahrung mit der ersten großen Liebe. Nicht jeder Charakter ähnelt dem anderen, wie es bei einem guten Buch eben sein sollte. Uns begegnen sowohl sympathische, als auch unsympathische Charaktere.

Ich schaue wahnsinnig gerne Kinderzeichentrickfilme und von meiner Einstellung her stehe ich voll und ganz hinter dem Motto: " Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, der hat verstanden wirklich zu leben". Trotz dieser Einstellung war ich mir nicht sicher, ob mir ein Kinderbuch zusagt. Meine Zweifel waren völlig unberechtigt. "Summer Girls - Matilda und die Sommersonneninsel" ist sowohl ein Buch für klein und groß. Die ganze Geschichte hat mich vollends überzeugt und mich in Urlaubsstimmung versetzt. Durch diese wahnsinnig detaillierte Erzählweise konnte ich die sanfte Brise des Meeres förmlich riechen. Deshalb gibt es von mir die volle Punktzahl, 5 von 5 Cup's of Tea und eine große Leseempfehlung für jede Generation.


Vielen Dank an den Carlsen Verlag für das sommerliche *Rezensionsexemplar.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen