[Rezension] Luca & Allegra - Liebe keinen Montague

Sonntag, 9. Oktober 2016

Luca & Allegra - Liebe keinen Montague ● Band 1 ● Autor/in: Stefanie Hasse ● Verlag: Impress by Carlsen ● erschienen am 01.09.2016 ● 213 Seiten ● Taschenbuch ● 12,99 € ● Kaufen?

Luca & Allegra - Liebe keinen Montague
Luca & Allegra - Küsse keine Capulet

Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und damit auf ihr magisches Schicksal…
Bisher habe ich noch kein Buch von der lieben Stefanie Hasse gelesen, somit war "Luca & Allegra - Liebe keinen Montague" eine Premiere. Jedoch habe ich schon einiges über die Reihe gehört gehabt. Wer kennt sie nicht, die größte und tragischste Liebesgeschichte aller Zeiten? Viele Blogger berichteten über die Adaption von Romeo und Julia und machten mir große Lust auf die Story. Als dann die Taschenbuchausgabe erschien, habe ich mir gleich ein Exemplar mit Signatur von der lieben Stefanie Hasse gesichert. Die Aufmachung ist einfach nur traumhaft schön, selbst einige Freundinnen die nicht sehr gerne lesen wurden auf das Cover aufmerksam.

Der Schreib- und Erzählstil hat mich sofort gepackt und ich wurde förmlich in seinen Bann gezogen. Es ist mir sehr schwer gefallen das Buch aus den Händen zu legen, selbst in meinen Arbeitspausen habe ich es verschlungen. Stefanie Hasse schreibt locker leicht und für jeden verständlich. Die besonders gut eingesetzten Original-Passagen aus Shakespeares Werk "Romeo & Julia" haben mich besonders angesprochen.

In dem Buch geht es um unsere Protagonistin Allegra Casari. Von einem Plakat magisch angezogen, beschließt sie kurzer Hand mit ihrer besten Freundin Jen, ein Kurztrip in ihr Geburtsland zum Gardasee zu machen. Doch der entspannende Wochenendtrip entpuppt sich als ganz anders als geplant. Sie erfährt viel über ihre Familiengeschichte und über einen uralten Fluch, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Die Charaktere sind mir sehr realistisch erschienen. Besonders Allegra habe ich von Anfang an in mein Herz geschlossen. Für ihr jugendliches Alter, ist sie mir recht erwachsen und reif erschienen. Ihre Handlungen waren immer bedacht und ich konnte mich sofort in ihre Situation reinversetzen. Luca ist hingegen wieder ein Charakter, der mich von vorne herein in seinen Bann gezogen hat. Wie ich euch schon des öfteren berichtete, liebe ich Protagonisten mit einem gewissen Bad-Boy Image. Wie sagt man so schön, "harte Schale, weicher Kern".

Mit "Luca & Allegra - Liebe keinen Montague" hat die Autorin mit mir sofort einen Fan mehr gewonnen. Es sind sehr viele Adaptionen von "Romeo & Julia" erschienen und jedes mal war ich von diesen enttäuscht worden. Die italienische Kulisse war so gut beschrieben, dass ich mich selbst in Italien wiedergefunden habe. Ich habe bei der Geschichte so mitgefiebert, das ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und das macht doch ein gutes Buch aus. Für mich ist das die beste Adaption von "Romeo & Julia" die ich je in meinen Händen gehalten habe. Die Story endet mit einem fiesen Cliffhanger und somit werde ich euch bald die Rezension zu dem zweiten Teil auf meinem Blog präsentieren.  Luca & Allegra bekommt von mir die volle Punktzahl, von 5 von 5 Cup's of Tea, und eine große Leseempfehlung!





1 Kommentar:

  1. Hallo Sarah,

    schöne Witmung und so wahr!!

    Guten Start in die neue Woche...LG..Karin...

    AntwortenLöschen