Türkei Hotel Yetkin // Reiselektüre

Mittwoch, 19. Juli 2017



Merhaba oder Hallo ihr Lieben! Sicherlich hat sich der ein oder andere schon gefragt wann mein nächster Blogpost online geht. Ich habe mir eine kleine Auszeit gegönnt und meine freien Tage in der Türkei verbracht. Ganze 10 Tage durfte ich die Sonne genießen. Zuhause angekommen dachte ich mir, wieso nicht einen kleinen Blogpost darüber veröffentlichen. Ich hoffe euch gefällt dieser kleine Ausflug in meinen Türkeiurlaub. 

Trotz politischer Lage dachten wir uns, warum nicht wieder in die Türkei? Der Preis so günstig wie nie und zack war der Urlaub gebucht und wir haben es nicht bereut, denn wie zuvor wurden wir freundlich behandelt. Wir haben uns für das Hotel Yetkin in Konakli entschieden. Konakli ist ca. 10-12 km westlich von Alanya entfernt. Vor 3 Jahren haben wir schon einmal das Hotel Yetkin besucht. In der Regel fahren wir nie ein zweites mal in das selbe Hotel da es uns eher reizt neue Orte zu erkunden. Das Hotel hat uns allerdings so gut gefallen, dass wir es wagten ein zweites mal dort hinzureisen. Es handelt sich hierbei um ein 4 Sterne Hotel, welches meiner Meinung nach mehr Sterne verdient hätte. 



Die Architektur des Hotels hat mir besonders gefallen. Das beleuchtete Restaurant ist sehr pompös und elegant gestaltet. Die Decken sind wie ein großer Ballsaal mit goldenen Malereien verziert. Das Essen hat uns sehr gut geschmeckt. Ich habe einen Magen der gerne mal ein wenig nörgelt. In diesem Hotel hatte ich nie meine Bedenken. Von Tag zu Tag habe ich mich sogar ein wenig mehr überwunden und verschiedene neue Gerichte ausprobiert. 




Von dem ersten Tag an hatten wir durchgehend eine Temperatur zwischen 35-38 °C. Wir dachten uns nicht viel dabei, denn schließlich waren wir vor 3 Jahren dort wo eine Temperatur von 43°C herrschte. Aber dieses mal war die Luftfeuchtigkeit extrem hoch. Es war tagsüber kaum auszuhalten und so haben wir unseren Urlaub von Tag zu Tag am Strand verbracht. An andere Aktivitäten war nicht mehr zu denken ohne einen Sonnenstich zu bekommen. Da war das kühle Nass doch eine wunderbare Erfrischung, wenn da nicht die vielen Steine gewesen wären.




Bei Dämmerung strömten die ein oder anderen Leute in die Geschäfte. Wir haben uns oftmals einfach nur an den Strand gesetzt und die Aussicht genossen. Auch das Animationsprogramm war eine schöne Abwechslung. Vom orientalischen Bauchtanz bis hin zum Modelwettbewerb war für groß und klein etwas dabei. Das schönste am Urlaub ist doch einfach mal abschalten zu können und die Seele baumeln zu lassen. 




Auch wir wollten einen Tag ein wenig shopping betreiben. Ein Auto wurde gemietet und schon ging es nach Manavgat zum Basar. Ich liebe es über einen Basar zu schlendern und bin der vollsten Überzeugung das diese in Deutschland fehlen. Ich gebe zu das auch ich eine Erholung von dem "Bitteschön Madame wollen Sie kaufen?" benötige aber das schöne Gefühl kann einem keiner nehmen. Danach besuchten wir ein Einkaufscenter welches nahegelegen war.  Das Eine oder Andere Geschenk für die Bekannten und Verwandten fand sich dann doch im Koffer wieder. 




Den Pool hatten wir leider erst zu spät für uns entdeckt. Ganze 9 von 10 Tagen verbrachten wir am Meer. Wir waren der Meinung das es viel schöner ist am Meer zu liegen als am Pool. In ein Schwimmbad oder in einen Pool kann man schließlich auch Zuhause gehen. Ein Meer haben wir leider nicht vor der Haustür. Am letzten Tag entschieden wir uns dazu unsere Füße am Pool baumeln zu lassen und stellten ganz geschockt fest, dass einem die Temperatur dort angenehmer vorkam. Nach wunderschönen und doch sehr heißen 10 Tagen sind wir wieder in Deutschland gelandet.



Zu guter Letzt wollte ich euch noch meine Reiselektüre präsentieren, denn die unterschiedlichsten Bücher haben es auch in meinen Koffer geschafft. Ich habe mir eine gute Mischung an Genres mitgenommen, so konnte ich je nach Lust und Laune wählen. Ein Buch von meiner Lieblingsautorin Sophie Kinsella hatte es mir besonders angetan.


Frag nicht nach Sonnenschein ● Autor/in: Sophie Kinsella ● Verlag: Goldmann ● erschienen am 15.05.2017 ● 544 Seiten ● Klappenbroschur ● 9,99 € ● Kaufen?


Katie Brenner aus dem ländlichen Somerset hat einen Job in ihrer Traumstadt ergattert: London! Die Lockenmähne wird gebändigt, der unfeine Dialekt abgelegt – und das Großstadtleben kann beginnen. Doch Katies Chefin Demeter entpuppt sich als Tyrannin, die sie nicht nur dazu verdonnert, ihr den Ansatz nachzufärben, sondern sie auch aus heiterem Himmel wieder feuert. Warum musste Katie sich auch in Demeters Affäre Alex verlieben? Zum Glück braucht Katies Vater just in diesem Moment ihre Hilfe: Die heimische Somerset-Farm soll zum Glampingplatz werden. Und als der tatsächlich zum begehrten Reiseziel wird, tauchen dort plötzlich Demeter und Alex auf ...


AchtNacht ● Autor/in: Sebastian Fitzek ● Verlag: Droemer Knaur ● erschienen am 14.03.2017 ● 416 Seiten ● Taschenbuch ● 12,99 € ● Kaufen?


Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. 
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?
Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.
Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!


Die Wellington Saga - Versuchung ● Autor/in: Nacho Figueras ● Verlag: blanvalet ● erschienen am 15.05.2017 ● 416 Seiten ● Klappenbroschur ● 12,99 € ● Kaufen?


Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ...
Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ... 



Ich hoffe der Blogpost hat euch gefallen. Über Kommentare freue ich mich immer wieder gerne.

Liebste Grüße

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Sarah,

    genau in der Gegend und auf dem Basar in Manavgat waren wir vor vielen Jahren auch.

    So schön und möglicherweise auch preiswert die Türkei ist oder wahr. Die politische Situation ist mir persönlich zu unsicher.

    Deshalb kein Urlaubsland mehr für mich und meine Familie..sorry.

    Aber wenn alles gepasst hat, dann freue ich mich gerne für Dich.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen